psychotherapie

Wenn Sie eine Psychotherapie in Erwägung ziehen, interessieren Sie vielleicht folgende Fragen und Ihre Antworten:


  • Was ist Psychotherapie?

    Unter Psychotherapie versteht man die langfristige Begleitung von kranken oder leidenden Personen durch eine speziell dafür ausgebildete Psychotherapeutin oder einen Psychotherapeuten.

    Ziel einer Psychotherapie ist es, in der Beziehung zum/zur Betroffenen, seelisches Leid zu heilen oder zu lindern, Konflikte zu bewältigen und bei Lebenskrisen zu unterstützen.

    Die Dauer und Frequenz einer Psychotherapie hängen vom Leidensdruck des Patienten bzw. der Patientin ab.


  • Wann ist Psychotherapie sinnvoll?

    Wenn Sie seelisch leiden und alleine bzw. im Umfeld nicht mehr mit Ihren Problemen zu Recht kommen, dann ist dies ein guter Grund dafür, das Gespräch mit einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten zu suchen.

    Sollte einer der folgenden Sätze auf Sie besonders zutreffen, könnte eine Psychotherapie für Sie hilfreich sein:

    • Es plagen mich oft Gedanken, über die ich mit niemandem zu sprechen wage (Scham- und Schuldgefühle, Hassgefühle, Unzulänglichkeitsgefühle, das Gefühl, verfolgt oder fremdbestimmt zu werden,…).
    • Ich fühle mich antriebs- und lustlos, erschöpft oder ständig überfordert.
    • Ich bin oft niedergeschlagen und habe keine Freude am Leben.
    • Ich bin traurig und vereinsamt.
    • Ich befinde mich in einer belastenden Umbruchsituation (z. B. schwere Krankheit, Tod, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Trennung, Unfälle,…), die schwer zu bewältigen ist.
    • Ich lebe in einer Beziehung, die mich sehr belastet.
    • Ich habe wiederkehrend große Probleme im Kontakt mit anderen Menschen (z. B. am Arbeitsplatz).
    • Ich bin süchtig – nach Alkohol, Drogen, Essen, Hunger, Liebe, Spielen.
    • Ich komme mit meiner Sexualität nicht zurecht.

  • Was ist eine Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP)?

    In Österreich gibt es seit 1991 eine Reihe verschiedener, anerkannter Psychotherapiemethoden.

    Die Katathym Imaginative Psychotherapie – kurz: KIP – ist eine davon. Das Besondere an dieser tiefenpsychologisch orientierten Methode ist, dass zusätzlich zum Gespräch mit so genannten Imaginationen gearbeitet wird, die ähnlich dem ‘Tagträumen’ funktionieren. Sie werden in einem leichten Entspannungszustand durchgeführt und von der Therapeutin oder dem Therapeuten angeleitet und von ihr bzw. ihm begleitet. Imaginationen und ihre bildhafte Darstellung unterstützen den Therapieprozess, da durch sie seelische Inhalte erschlossen werden können, die nicht bewusst sind.

    All das wird in dem (etwas sperrigen) Wort katathym zusammengefasst: Es kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „aus der Seele stammend“. Katathym imaginativ könnte also so übersetzt werden: Bilder, die der Seele entspringen.


  • Wie läuft eine Psychotherapie ab?

    Damit eine Psychotherapie erfolgreich sein kann, sind vor allem folgende grundsätzliche Punkte wichtig:

    SIE müssen selbst eine Psychotherapie wollen und sich dazu bereit erklären, über einen längeren Zeitraum regelmäßig an Therapiesitzungen teilzunehmen: 1-2x/Woche für jeweils 45 Minuten.

    Ob eine Psychotherapie erfolgreich ist, hängt weniger von der Methode ab als davon, wie Sie und Ihr Therapeut/Ihre Therapeutin miteinander können. Immerhin gehen Sie in erster Linie zu einem Menschen in Therapie und nicht zu einer Methode.

    Es muss Ihnen auch klar sein, dass die Psychotherapeutin bzw. der Psychotherapeut Ihre Probleme nicht für Sie lösen kann. Die Therapeutin/der Therapeut begleitet Sie dabei, Ihre Lösung zu finden.


  • Wie viel kostet eine Psychotherapie?

    Bei Psychotherapeutinnen und –therapeuten, die in freier Praxis tätig sind, müssen Sie für jede Einheit Psychotherapie bezahlen, wobei das Honorar individuell von der Therapeutin bzw. vom Therapeuten festgesetzt wird.

    Die Krankenkasse leistet bei Vorliegen einer krankheitswertigen Störung (Diagnose nach ICD-10) einen Kostenzuschuss in der Höhe von 21,80 EUR pro Therapieeinheit.

    Sollten Sie sich keine Psychotherapie leisten können: Kostenlose oder sehr günstige Psychotherapie bieten Beratungsstellen, Krankenhäuser etc. an. Auf folgenden Seiten finden Sie diesbezügliche Informationen aus Wien und Niederösterreich.

  • Sollten Sie mehr über Psychotherapie wissen wollen, dann finden Sie ausführliche Informationen dazu in der Broschüre “Psychotherapie – Wenn die Seele Hilfe braucht” des Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend (BMGFJ).


  • Was ist der erste Schritt?

    Sollten Sie sich für eine Psychotherapie interessieren, vereinbaren Sie ein Erstgespräch, in welchem Ihr Anliegen für die Psychotherapie erörtert und ein Therapieziel gefunden wird.